Angebot: 

Was ist Logotherapie?

Logotherapie

Logotherapie, nicht zu verwechseln mit Logopädie, ist sinnzentrierte Psychotherapie. Ihr Begründer, der Wiener Arzt und Neurologe Viktor, E. Frankl (1905 – 1997), sieht den Menschen als ein personales, geistiges Wesen, das letztlich nach Sinn in seinem Leben sucht und fragt.

Logotherapie wird auch oft mit dem Begriff "Dritte Wiener Richtung der Psychotherapie" bezeichnet, neben der Psychoanalyse von Sigmund Freud und der Individualpsychologie von Alfred Adler. Jedoch nicht "der Wille zur Lust" oder der "Wille zur Macht" sind für Frankl entscheidend, sondern der "Wille zum Sinn". Seinem Wesen nach ist der Mensch sinnzentriert.

Unter "Logos" wird in der Logotherapie "Geist" und "Sinn" verstanden. Sinnerfüllung ist einer der Hauptgründe für seelische und körperliche Gesundheit. Demzufolge kann sinnleeres Leben körperlich und seelisch krank machen. Sieht der Mensch keine Möglichkeit sein Leben sinnvoll zu leben, ist Frankl zufolge der "Wille zum Sinn" frustriert. Diese "existentielle Frustration" des Sinnbedürfnisses kann psychosomatische Krankheiten und neurotische Störungen auslösen und begünstigen.

Als eine Störungsform, die sich direkt aus dem "existentiellen Vakuum " einstellen kann, hat Frankl die "noogene Neurose" erkannt, eine direkte Folge des Gefühls der Sinnlosigkeit. Sie zeigt sich u. a. in Angstzuständen, Depression, Aggression, etc.

Die Logotherapie hilft dem Menschen bei seiner Suche nach Sinn und sensibilisiert ihn für die Wahrnehmung von Sinnmöglichkeiten. Dabei werden vom Arzt oder Therapeuten keine Sinnangebote gemacht, sondern Aufgabe des Therapeuten ist es, den Patienten bei der Verwirklichung der von ihm selbst entdeckten Sinnmöglichkeiten zu unterstützen.

Alle Methoden der Logotherapie wie die "Paradoxe Intention", die "Dereflexion", "Einstellungsmodulation und der "Sokratische Dialog" dienen dazu, die Selbstheilungskräfte des Menschen zu stärken. Je nach vorliegender Problematik werden diese Verfahren eingesetzt, um

Darüber hinaus werden unter logotherapeutischem Vorzeichen auch wesentliche Erkenntnisse z. B. aus der Psychoanalyse, der analytischen Psychologie, der Verhaltenstherapie u. a. integriert.

Logotherapie und Existenzanalyse

Für V. E. Frankl besteht der Mensch nicht nur aus Körper und Seele, sondern ist ein dreidimensionales Wesen aus Leib, Seele und Geist. Anthropologische Grundlage der Logotherapie ist das von Fankl entfaltete existenzanalytische Menschenbild . Existenzanalyse ist für ihn jedoch nicht " Analyse der Existenz“, sondern "Analyse auf Existenz hin“. Frankl sieht die Eigenart des Menschseins dadurch bestimmt, dass menschliches Leben nicht festgelegt ist. "Existieren“ heißt Stellung nehmen können, bedeutet demnach auch "Immer-anders-werden-können“, heißt im Sinne der Existenzanalyse weiter, dass der Mensch sich selbst gegenüber treten kann (z. B. Selbstdistanzierung im Mittel der Paradoxen Intention).

Kennzeichen menschlicher Existenz ist ihr "Entscheidungscharakter“. Nach V. E. Frankl wird unser menschliches Verhalten nicht primär von den Lebensbedingungen bestimmt, sondern von den Entscheidungen, die wir treffen. Wir haben die Freiheit, auf die Fragen, die das Leben an uns stellt in sinnvoller Weise zu antworten. Diese Antwort vernehmen wir nicht von außen, sondern aus unserem Innersten, aus unserem Gewissen (Gewissen ist für Frankl das "Sinn–Organ“), unserem Wertverständnis, unserer Vernunft und Fähigkeit, "intuitiv“ zu vernehmen, wie die jeweils hier und jetzt sinnvoll zu gebende Antwort auf die konkrete Lebensfrage lautet.

Der Mensch ist somit ein Wesen, das immer entscheidet, was es ist, was es im nächsten Augenblick sein wird. Logotherapeutisches Sinnverständnis hat die konkrete Lebenssituation im Blickfeld. Sinn ist somit nach logotherapeutischem Verständnis immer situations- und personenbezogen, niemals allgemein und abstrakt, kann deshalb auch nicht vom Arzt oder Therapeuten, wie ein Rezept, verschrieben werden. Dieser "begleitet“ den Patienten lediglich bei der Sinnsuche und ermutigt ihn zur Verwirklichung der entdeckten Sinnmöglichkeiten, in der konkreten Lebenssituation / Lebensfrage.

Das Leben stellt die Aufgaben an den Menschen und der Mensch hat darauf Antworten zu geben, die gelebt werden müssen, besonders in Bezug auf die "tragische Trias“ Leid, Schuld und Tod.

Die entscheidende Frage lautet nicht: "Was bringt mir das Leben?“ sondern "Was erwartet das Leben, jetzt, in dieser konkreten Situation, von mir persönlich?“ Dabei trage ich Verantwortung , nicht nur für mich, sondern auch für meine Mitmenschen und die Umwelt, was im Zeitalter der Globalisierung besonders wichtig wird. Deshalb wird Logotherapie in Zukunft auch immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Vor dem Hintergrund dieses Sinnverständnisses formulierte Frankl sein Sinncredo. "Ich glaube, dass das Leben Sinn birgt unter allen Umständen und in allen Situationen“. Dieser Glaube an den Sinn ist letztlich kein religiöser, sondern ein existentieller Glaube.

Die Logotherapie und Existenzanalyse hat somit auch dann noch Bedeutung und Wichtiges zu sagen, wenn "Heilung“ nicht mehr möglich ist, z. B. bei schwerer Krankheit, Schuld und Tod.


» Zur konkreten Übersicht meines Angebots zur Logotherapie